Barbara Weigand
 Schippacher Jungfrau und Seherin
           St. Antonius-Kirche wo Barbara Weigand fast immer die Tabernakel-Ehrenwache abhielt.
  

Tabernakel-Ehrenwache

Eucharistischer Liebesbund

Machen Sie diese Webseite unter Ihren Freunden bekannt
barbara-weigand.de

Seitenübersicht Sitemap

 

Linkempfehlungen
-------------------

 www.glaubenswahrheit.org

 Video's Prof. Georg May

 


Die Bibel online in der (bisher) gültigen röm-kath. Ausgabe in ZDW.
kath-zdw.ch/Bibel/

 
 
 
Bücher
 

 

 

1.0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 1

(Hrsg.) BWG + Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2001
Seiten 558
Ostern 1894 - Februar 1897
Botschaften Nr. 1 - 152
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2000 ff.

 


 

 

2.0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 2

(Hrsg.) BWG + Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2002
Seiten 511
Februar 1897 - März 1898
Nr. 153 – 229
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2000 ff.

 


 

3.0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 3

(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2002
Seiten 509
April 1898 - Juli 1899
Nr. 230 - 302
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2000 ff.

 


 

4.0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 4

Erscheinungsjahr 2002 (Hrsg.) Wolfgang E. Bastian Seiten 512
Juli 1899 - Juni 1900
Nr. 303 - 361
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2000 ff.

 


 

5.0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 5

Erscheinungsjahr 2002 (Hrsg.) Wolfgang E. Bastian Seiten 512
Juli 1900 - April 1904
Nr. 362 – 617
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2.000 ff.

 


 

6,0            PDF Datei    Webseite

„Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 6

Erscheinungsjahr 2002 (Hrsg.) Wolfgang E. Bastian Seiten 512
Mai 1904 - Juni 1908
Nr. 618 – 898
1. Auflage 8.000 + 2. Auflage 2.000 ff

 


 

7.0            PDF Datei    Webseite

Offenbarungen an Barbara Weigand“

Band 7

Erscheinungsjahr 2002 (Hrsg.) Wolfgang E. Bastian Seiten 528
Juni 1908 - November 1923
Nr. 899 - 1155 (Ende)
1.Auflage 8.000 + 2. Auflage 2.000 ff.

 


 

8.0         PDF Datei

DR. DR. . WILHELM BÜTTNER

Barbara Weigand von Schippach

EIN LEBEN FÜR GOTT UND SEIN REICH

Erscheinungsjahr 1995 (kostenpflichtig)
(Hrsg.) Im Selbstverlag der Barbara-Weigand-Gesellschaft e.V.
308 Seiten
Auflage 500

 


 

9.0

Barbara Weigand:

Der „Eucharistische Liebesbund des göttlichen Herzens Jesu“

Die Eucharistische Friedenskirche in Schippach

(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian Erscheinungsjahr 1997 (Kostenlose Erstlingsgabe) Seiten 30

1. Auflage 2000 Stück; mehrere Auflagen.

 


 

10.0

Barbara Weigand

Barbara Weigand: Die Botschaft Jesu Christi

Heft 1
(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian Erscheinungsjahr 1997 (Kostenlose Erstlingsgabe) Seiten 103
1. Auflage 2000 Stück, mehrere Auflagen bis 4.500

 


 

11.0

Privatoffenbarungen der
Barbara Weigand

Band 1 Privatdruck

Gesichte und Ansprachen
der Schippacher Jungfrau

Visionen 1 - 103

(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian

Erscheinungsjahr März 2001 Seiten 386

1. Auflage 2.500 Stück;
2. Auflage 1.500 Stück;
3. Auflage 1.000 Stück.


 

12.0

Barbara Weigand

Leibgarde Jesu Christi
Tabernakel - Ehrenwache

Gedanken Gebete und Meditationen
Im Dienste des Eucharistischen Königs

(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2003
Seiten 83
1. Auflage 2000 Stück
2. Auflage 1000 Stück

 


 

13.0

Msgr. DDR. Wilhelm Büttner

Im Dienste des eucharistischen Königs

Barbara Weigand

Lebensbeschreibung der Schippacher Jungfrau
Erscheinungsjahr 2000.
(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian +
Schriftenapostolat Barbara Weigand
Seiten 62

1. Auflage 2000 Stück; 2. Auflage 1000 Stück

 


 

14.0         PDF Datei      Webseite

Barbara Weigand

Leibgarde Jesu Christi
Tabernakel - Ehrenwache

Sonderdruck für Wallfahrtsversorgung

Gedanken Gebete und Meditationen
Im Dienste des Eucharistischen Königs (Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian
135 Seiten

Erscheinungsjahr 2003

1. Auflage 2000 Stück; 2. Auflage 1000


 

15.0          PDF Datei      Webseite

Msgr. DDR. Wilhelm Büttner

Barbara Weigand Lebensbeschreibung


Im Dienste des eucharistischen Königs

(Hrsg.) Im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian

Seiten 61

 


 

16.1

16.2          PDF Datei      Webseite

BARBARA WEIGAND

„LEIBGARDE JESU CHRISTI Tabernakel-Ehrenwache, “

Im Dienste des eucharistischen Königs

(Hrsg.) im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian

Erscheinungsjahr 2007 Seiten 178

1. Auflage 2000 Stück; 2. Auflage 2000 Stück; Selbstdruck 1.500 Stück

Diese Schrift hat es sich zum Ziel gesetzt, die unfaßbare Tatsache und dieses unaussprechliche Geheimnis, daß Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, im Tabernakel gegenwärtig ist und ununterbrochen auf einen jeden von uns wartet, wiederum eindringlich ins Gedächtnis zu rufen. Den Tabernakel mit dem Allerheiligsten zur Stätte der täglichen Wallfahrt zu machen, dazu dient die beabsichtigte Tabernakel- Ehrenwache, die sich gleichsam als LEIBGARDE JESU CHRISTI, Tabernakel-Ehrenwache versteht.


 

17.1

17.2         PDF Datei      Webseite

Barbara Weigand

Im Urteil von Bischöfen und Priestern

Im Dienste des eucharistischen Königs

Verfasser: Büttner, Holzamer, Günther, Weihmann, Kleiser

(Hrsg.) im Selbstverlag Wolfgang E. Bastian

Seiten 334

Erscheinungsjahr 2003

1. Auflage 2000 Stück; 2. Auflage 1000; 3. Auflage 1.000 Stück

Das Buch enthält authentische Dokumente und Briefe von frommen und kirchentreuen Priestern zu Fragen der Echtheit der Schippacher Schriften. Das Buch ist nur noch begrenzt lieferbar. Dieses Buch ist an alle gerichtet, die sich mit den Offenbarungen an Barbara Weigand auch theologisch auseinandersetzen wollen. Für alle an Privatpersonen gegebenen Offenbarungen gilt ja das Pauluswort: „Prüfet alles, und was gut ist, behaltet!“ Mit einem gewissen Bedauern sehen wir, daß die offiziellen Stellen der Kirche, vor allem die regional zuständigen Diözesen Würzburg und Mainz, sich in Sachen Barbara Weigand bedeckt halten.


 

18.1           PDF Datei

18.2

BARBARA WEIGAND

Gebetsarmee Gottes

Eucharistischer Liebesbund des göttlichen Herzens Jesu
(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian

Erscheinungsjahr 2004 (grün)
Erscheinungsjahr 2003/4 (weiß)
Seiten (grün) 338; Auflagen insgesamt 3.000 Stück
Seiten (weiß) 287; Auflagen 2.000 Stück

Das vorliegende Buch: Gebetsarmee Gottes - Eucharistischer Liebesbund des göttlichen
Herzens Jesu - bildet eine vorzügliche Zusammenfassung der sieben Bände
„Offenbarungen an Barbara Weigand“ in den Fragen und Antworten zum Eucharistischen Liebesbund. Gott läßt Sich an Großmut nicht übertreffen, wie Barbara Weigand am 29. Oktober 1924 an den Pfarrer von Bickesheim geschrieben hat, das gilt vor allem auch für die Mitglieder des Eucharistischen Liebesbundes, die nur eines wollen: die Verherrlichung des Heiligsten Altarsakramentes. Wie die Statuten erkennen lassen, geht es beim Eucharistischen Liebesbund um den lebendigen Glauben an die wirkliche und wesenhafte Gegenwart Jesu Christi mit Leib und Seele, mit Gottheit und Menschheit, in der  konsekrierten Hostie. Durch den lebendigen Glauben an Jesus Christus, Der im Tabernakel unter uns ist und auf uns mit unendlicher Geduld wartet, soll die Welt wieder zu Gott zurückgeführt werden. Das Band aber, das alle Glaubenden verbindet, sind das
heilige Meßopfer, die heilige Kommunion und die Anbetung vor dem Tabernakel.


 

19.0          PDF Datei

BARBARA WEIGAND

Tabernakel heiligster Ort der Kirche

(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2005
Seiten 288

1. Auflage 2000 Stück;
2. Auflage 1000 mit 2000 Stück;
3. Aufl. ff.

 

Rettet die Welt ist die „Liebesbitte“ des Herrn an uns alle. Wir sollen „kleine miterlösende Helfer“ sein, was sich deckt mit der Amsterdamer Botschaft von der miterlösenden Frau aller Völker, ergangen an Ida Peerdeman. Ausführlich wird gesprochen über das gottgeweihte Leben. Es muß eine fortdauernde Feier der heiligen Messe sein oder vielmehr eine ununterbrochene Teilnahme am Eucharistischen Opfer. Nur eine gekreuzigte Liebe entspricht der Liebe Jesu Christi. Den Abschluß bilden Tabernakelgeschichten. Sie beinhalten Jesus in Zwiesprache mit einer kleinen Seele. Bedenkenswert ist das Zwiegespräch an „Meine Söhne“ und „Bleibe in mir“ und nicht zuletzt das Zwiegespräch„ Rettet die Welt ist die „Liebesbitte“ des Herrn an uns alle. Wir sollen „kleine miterlösende Helfer“ sein, was sich deckt mit der Amsterdamer Botschaft von der miterlösenden Frau aller Völker, ergangen an Ida Peerdeman. Ausführlich wird gesprochen über das gottgeweihte Leben. Es muß eine fortdauernde Feier der heiligen Messe sein oder vielmehr eine ununterbrochene Teilnahme am Eucharistischen Opfer. Nur eine gekreuzigte Liebe entspricht der Liebe Jesu Christi. Den Abschluß bilden Tabernakelgeschichten. Sie beinhalten Jesus in Zwiesprache mit einer kleinen Seele. Bedenkenswert ist das Zwiegespräch an „Meine Söhne“ und „Bleibe in mir“ und nicht zuletzt das Zwiegespräch„Die Hölle wütet“ mit der Schilderung des Abfalls: Oft fängt solcher Abfall vom Glauben bei den kleinen Dingen an. Man vernachlässigt das Gebet, auch die regelmäßige Beichte, und dann, nach und nach, auch das Sonntagsgebot. Man fühlt sich zu den modernen Dingen hingezogen, erliegt letztlich ihrem Werben und glaubt an die Dinge, die einem vorgestellt werden. Die Hölle wütet“ mit der Schilderung des Abfalls: Oft fängt solcher Abfall vom Glauben bei den kleinen Dingen an. Man vernachlässigt das Gebet, auch die regelmäßige Beichte, und dann, nach und nach, auch das Sonntagsgebot. Man fühlt sich zu den modernen Dingen hingezogen, erliegt letztlich ihrem Werben und glaubt an die Dinge, die einem vorgestellt werden.

 

20.0             PDF Datei

BARBARA WEIGAND

In der Nachfolge des Kreuzes

(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2006
Seiten 256

1. Auflage 2000 Stück;
2. Auflage 2000 mit 2000 Stück;
3. Aufl. ff.

 

Hochwürdigste Altabt Dr. Thomas Niggl, O.S.B v. 13. Mai 2005:

Lieber Herr Bastian!
Vielen Dank für das Buch „In der Nachfolge des Kreuzes“. ..Ich kann nur staunen, wie sehr Sie Sich in die Schriften der Barbara Weigand vertieft haben. Es wird Zeit, daß Würzburg sich um die Seligsprechung dieser heroischen Frau bemüht.
Vielen Dank für alles, was Sie getan haben und noch tun.

Mit herzlichem Segensgruß und Dank, Ihr + Thomas Niggl, OSB.

 

21.0        PDF Datei     Webseite

BARBARA WEIGAND

„Wo bleibe ICH nun,
euer HERR und GOTT?“

Im Dienste des eucharistischen Königs
(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2008
Seiten 162 mit CD

1. Auflage 2000 Stück;
2. Auflage 2000 mit 2000 Stück;
3. Aufl. ff. mit CD

 

In den Offenbarungen der Barbara Weigand äußerte Jesus immer wieder Sein Verlangen, mit den treuen Kindern der katholischen Kirche einen Bund zu schließen. Es sollte eine Gebetsarmee gebildet und ein Damm gegen die heranstürmenden Fluten des Unglaubens errichtet werden. Dazu verlangte Jesus vor allen Dingen Gebetseifer, Weltentsagung und Leidensmut. Die Mitglieder des Liebesbundes sollten sich auf das Innigste mit Seinem göttlichen Herzen vereinigen und ein Leben ganz in Seinem Geiste, das heißt, in und mit der Kirche führen. Deshalb wurde den Mitgliedern der tägliche Empfang der heiligen Kommunion, die Teilnahme an allen kirchlichen Veranstaltungen (Rosenkranzgebet, Maiandacht, Wallfahrt), die Fernhaltung von den weltlichen Vergnügungen und Lustbarkeiten und die willige Erfüllung der Berufspflichten mit der geduldigen Hinnahme der Muhseligkeiten dieses Lebens empfohlen. Jesus wies eindringlich auf den zunehmenden Unglauben der Zeit Buchvorstellung hin, der alles zu verschlingen droht, kündigte schwere Strafgerichte an und forderte zur Sühne und zur Buße auf.
Welterneuerung ist das leitende Motiv in den Offenbarungen der Barbara Weigand.

 

22.0            PDF Datei      Webseite

BARBARA WEIGAND

Die Wahrheit –
Barbara Weigand von Schippach

Verteidigungsschrift
Im Dienste des eucharistischen Königs

(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2009 Seiten Seiten 338

1. Auflage 2000 Stück;
2. Auflage 2000 mit 2000 Stück;
3. Aufl. ff. mit CD

 

Ein wichtiges Buch das die dunklen Facetten des deutschen Klerus aufdeckt, die allesamt gegen die Schippacher Jungfrau und Seherin Barbara Weigand von Schippach gerichtet waren, und ihre göttliche Sendung sehr erheblich belastet hat. Quellen dieser Verteidigungsschrift sind vor allem ein heute völlig vergessenes und unbeachtetes Manuskript des hochverdienten Msgr. DDr. Wilhelm Büttner, der in diesem besagten Buchmanuskript eben diese Hetzkampagne gegen das Lebenswerk der Schippacher Jungfrau und Seherin Barbara Weigand peinlich genau mit dem Maßstab der Wahrheitsfindung durchleuchtet, kanonisch bewertet und urkundlich zusammenstellte. Es geht auch darin um den Eucharistischen Liebesbund, welcher alle Alter, Geschlechter und Schichten umfassen soll, es ist dies die schönste Frucht der Herz-Jesu-Verehrung und der päpstlichen Dekrete über die öftere und tägliche Kommunion. Der Zweck der Weigand’schen Sendung ist die entschiedene Rückkehr zum Geiste der ersten Christen, die ein Herz und eine Seele waren, ihren Glauben offen bekannten und bereit waren, für denselben Gut und Blut zu geben. Wolfgang Bastian als Herausgeber deckt schonungslos die Machenschaften von verfinsterten Klerikern offen, nennt genaue Quellen und ruft zur Rehabilitierung von Barbara Weigand auf. Dieser Liebesbund soll ein rettender Damm sein gegen die allgemeine Glaubenslosigkeit, Vergnügungsfreude und Kreuzesflucht. Eine Gebetsarmee soll gebildet werden unter allen Ständen des gläubigen Gottesvolkes.

 

23.0        PDF Datei       Webseite

BARBARA WEIGAND

LEBEN FÜR GOTT
UND SEIN REICH

Eucharistische Liebesbund
(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2013
Seiten 368

1. Auflage 2000 Stück;
2. Auflage 2000 mit 2000 Stück;
3. Aufl. ff

 

Es ist doch merkwürdig,
• daß dieser Kirchenbau in einer noch nie dagewesenen Weise bis heute angefochten wird und unvollendet geblieben ist;
• daß der Gebetsbund des Eucharistischen Liebesbundes nach dem Willen des Herrn
schon damals, also um 1916, gegründet, von der Kirche mit viel Lob und Beistand als Gebetsbund genehmigt und dem gläubigen Volk angetragen wurde, dann aber bis heute in deutschen Bistümern verboten ist, aus unerklärlichen Gründen;
• die Offenbarungen an Barbara Weigand, die inzwischen in großer Anzahl in sieben stattlichen Bänden verbreitet wurden, bei den meisten deutschen Bischöfen nicht angenommen wurden, statt dessen die Gegner der Sendung Barbara Weigands seit damals, also etwa ab1916, darüber vieles an Unwahrheit und Hetze, Lästerungen und üble Verleumdungen verbreiten durften, ohne dafür jemals von kirchlicher Seite zur Verantwortung gezogen wurden;
• ein zugiger Fortgang des Seligsprechungsverfahrens für Barbara Weigand,
das seit dem 25. April 1978 beim Würzburger Bischof † Dr. Josef Stangl offiziell anhängig ist, jedoch dann wieder unter Verschluß genommen wurde.
Wo bleiben denn die wahren Freunde der Schippacher Sache? Auf berechtigte briefliche Anfragen an die betreffenden Bischöfe reagiert diese jedoch mit anhaltendem Schweigen als ob die kirchlichen Mauern die Wahrheit und das fromme Verlangen nicht hören wollen. Wer sind die kirchlichen Verantwortlichen in der Schippacher Sache? Es sind dies vor allem die Bischöfe von Mainz und Würzburg! Auf sie blicken alle Freunde und Mitstreiter der Schippacher Angelegenheit und von ihnen erwarten sie eine alsbaldige Fortsetzung des begonnenen Seligsprechungsverfahrens.
„Wer aber schweigt, scheint zuzustimmen“ sagt die Moral. Sie haben ganz Recht, und so fragen immer noch viele, wann es endlich weitergeht in der Schippacher Sache. Finden Sie nicht auch, wenn man eine so fromme, arbeitsame und bescheidene Person, die niemanden etwas zuleide getan und nur das Gute angestrebt hat, in öffentlichen Zeitungen, die in vielen tausend Exemplaren verbreitet wurden, jahrelang beleidigen darf, wenn man so viele Beweise der Echtheit der Schippacher Botschaften und einem segensreichen Wirken der Schippacher Jungfrau Barbara Weigand vor sich liegen hat, die kirchlichen Archive sind voll davon, wenn so viel Gutes geschrieben wurde über das segensreiche Wirken der „Schippacher Jungfrau“, dann fragen sich fromme und wirkende Gläubige in aller Welt schon ernsthaft und nachdenklich: „Wieso geschieht da denn in dieser Sache so wenig, ja – fast gar nichts, obwohl gerade in jetziger Zeit so viel Unglaube, Aberglaube, und eines aggressiven Atheismus herrschen?
Je heftiger die Angriffe und je wehrloser die Person, desto berechtigter die Notwehr vom naturrechtlichen Standpunkt und desto gebotener die Verteidigung vom Standpunkt der christlichen Nächstenliebe, das soll auch fortan unsere Arbeitsplattform sein und deshalb auch das Ihnen vorgelegte Buch: „LEBEN FÜR GOTT UND SEIN REICH“ – Eucharistischer Liebesbund.
Alles, was in diesem Buchmanuskript über Privatoffenbarungen gesagt wird, unterbreitet der Verfasser/Herausgeber gemäß den Erlassen des Papstes Urban VIII. der Entscheidung durch den Heiligen Stuhl. Er unterwirft sich dieser Entscheidung schon im voraus mit innerem und äußerem Gehorsam. Außerdem erklärt er, daß er seine Dienste ausschließlich der Aufklärung und Wahrheitsfindung über Barbara Weigand von Schippach, ihre Botschaften und ihre Sendung in dem Dienste des eucharistischen Königs widmen will.
Wolfgang E. Bastian
Herausgeber und Verfasser
29.06.2015 Abschlußbericht 1996 - 2016

 
24.0           PDF Datei

BARBARA WEIGAND

DER AUFTRAG: GEGEN DAS VERGESSEN
Eucharistische Liebesbund
Im Dienste des eucharistischen Königs

(Hrsg.) Wolfgang E. Bastian
Erscheinungsjahr 2015
Seiten 210
1. Auflage 100 Stück
Der Eucharistische Liebesbund
Für das von Papst Pius X. im Jahre 1906 erlassene Kommuniondekret, das allen die tägliche Kommunion ermöglicht, verlangte der Herr zum Dank durch Barbara Weigand (1845-1943) den Bau einer Sakramentskirche. Über das für diese Kirche bestimmte Altarbild, das hier abgebildet ist, schrieb sie am 2. Juni 1910:

»Der Herr zeigte mir auch das Bild, wie er den Gläubigen dargestellt zu werden wünscht, damit jeder erkenne, daß dieses Gotteshaus ihm erbaut sei, als Zeichen der Dankbarkeit seiner treuen Kinder und damit sein Verlangen dargestellt sei, das ihn angetrieben habe, die öftere heilige Kommunion allen zugänglich zu machen. Der Herr zeigt sich in Mannesgröße, wunderbar schön. Sein Angesicht strahlend wie eine Sonne. Sein Blick schaut sehnsüchtig in die Ferne, als wolle er der ganzen Welt zurufen: Kommt alle zu mir! Sein Fuß stand auf dem Rand eines Behälters (hier als Muschel dar­gestellt, dem Symbol des Grabes und der Auferstehung), der zu seinen Füßen zu sehen war, da wo die Altarplatte sein sollte, worauf das heilige Meßopfer dargebracht wird. Aus seiner Herzgegend schoß ein Strahl Wasser und ergoß sich in den Behälter. Gegenüber dem Herrn stand ein Priester (Barbara Weigand erkannte in ihm Papst Pius X.), der einen Becher in der Hand hatte (hier: mit einer Hand hinzeigend), sich bückend und fortwährend Wasser schöpfend um es der heranströmenden Menge auszuteilen.«

Jesus deutete dann selber dieses Bild:

»Es stellt den Bund der Liebe dar, den ich mit allen treuen Kindern meiner Kirche geschlossen habe, durch die Einführung der öfteren heiligen Kommunion. Im Opfer der heiligen Messe leitet der Priester Tag für Tag den Strom der Gnaden aus meinem Herzen. Diese Gnaden sollen aber nicht im Altar verschlossen bleiben, sondern durch die heilige Kommunion ausgeteilt werden, allen, die nach Gnade von mir verlangen.«

Möge diese Bild beitragen, daß sich viele dem vom Herrn so sehnlich gewünschten Eucharistischen Liebesbund anschließen, um einen Damm zu bilden gegen die Verunehrung des Allerheiligsten Altarssakraments.

 


Helfen Sie uns bei der Verbreitung dieser Schriften.

Alle Schriften und Broschüren und ihre Verbreitung wird aus Spendenmitteln finanziert. Umfasst sieben Bände „Offenbarungen an Barbara Weigand“ und daneben weitere Bücher.

Gemäss einer Botschaft an Barbara Weigand sollen alle Schriften
unentgeltlich verbreitet
werden (Link).
Band 1 
Band 2 
Band 3  
Band 4  
Band 5 
Band 6  
Band 7
Wenn Sie unser Apostolat finanziell unterstützen möchten, bitte auf das folgende Konto: Nassauische Sparkasse (BLZ 510 500 15)  Konto: 245092288
SWIFT: NASS DE 55     IBAN: DE 17 5105 0015 0245 0922 88

 

  Bücher PDF Datei

Leben für GOTT und sein Reich
Barbara Weigand im Urteil von Bischöfen und Priestern
Lebensbeschreibung Barbara Weigand
Tabernakel-Ehrenwache
Leibgarde Jesu Christi
Gebetsarmee Gottes - Eucharistischer Liebesbund
Tabernakel-Heiligster Ort der Kirche
In der Nachfolge des Kreuzes
Wo bleibe ICH nun, euer HERR und GOTT?
Die Wahrheit -Verteidigungsschrift
Leben für GOTT und sein Reich 2. Aufl.
DER AUFTRAG: Gegen das vergessen

 

  Offenbarungen
Band 1-7
PDF Datei

Band 1 PDF Datei
Band 2 PDF Datei
Band 3 PDF Datei
Band 4 PDF Datei
Band 5 PDF Datei
Band 6 PDF Datei
Band 7 PDF Datei
Alle 7 Bände in einem Pdf 3646 Seiten - 20,8 MB.

 

  Botschaften PDF Datei
Wolfgang E. Bastian

Zum 72. Todestag von Barbara Weigand:
Rundbrief zum 72. Todestag
Rundbrief zum 70. Todestag
Rundbrief 29.09.2014

 

  Diese Webseite steht unter dem Patronat der Muttergottes: Königin des Weltalls und Königin der Armen Seelen. Alle Gnaden dieser Webseite seien den Armen Seelen im Fegefeuer zugewendet.

back top 

© www.barbara-weigand.de